Neues Rezept - Kokos-Macaro(o)ns mit Zitronen-Creme

DSC_5575_bearbeitet-3

Vier Teller Köstlichkeiten – eine Art Kokos-Meringue, im Englischen Macaro(o)ns*, obwohl man letzteres nicht erraten würde, da meine nicht klassisch aussehen, weil ich sie mit zwei Teelöffeln geformt habe. Das Fantastischste ist, dass sie ohne Eier gemacht werden, aber wirklich wie französische Macarons schmecken, meiner Meinung nach sogar noch besser. Das Original-Rezept stammt von Matthew Kenney, einem meiner Lieblingsköche. Ich habe es ein wenig abgewandelt und mehr zitronig gemacht, was mein Mann und ich sehr gerne mögen.

  • Zutaten (für 3 – 4 Personen)

  • 1 Tasse Kokos-Flocken
  • 1 Tasse Kaschu-Nüsse
  • 3 EL Süßstoff nach Wahl
  • eine Prise Salz
  • 3 EL Agaven-Dicksaft oder Ahorn-Sirup
  • 2 EL Wasser
  • Zesten einer 1/2 Zitrone

Ofen auf 150°-160° C  vorheizen (die „Back“-Zeit ist eher eine Trocknungszeit und dauert ungefähr 4 Stunden).

Kaschu-Nüsse und Kokos-Flocken im High-Speed-Blender zu Mehl mahlen. Die trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und durchrühren. Die flüssigen Zutaten dazugeben und sehr gut vermengen, bis alles aufgesogen ist und Teig-Konsistenz hat.

DSC_2630_bearbeitet-1

Mit einem kleinen Eiskugel-Former aus jeweils 1 Löffel Teig Halbkugeln formen und mit der Handfläche etwas flacher machen. Wenn man wie ich keinen Eiskugel-Former hat, macht man das am besten mit zwei Teelöffeln. Ein Löffel Teig entnehmen und dann mit dem zweiten so handhaben, als ob man Gnocchi machen würde.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und 4 – 5 Stunden im Ofen trocknen lassen. Unsere Stücke waren nach 4 Stunden fertig. Sie sollen außen knusprig und innen leicht zäh sein wie Baiser.

Man kann sie 2 – 3 Tage im Kühlschrank aufbewahren, am unwiderstehlichsten schmecken sie, wenn sie aus dem Ofen kommen. Mit der Creme beginnen, nachdem man die Macaroons in den Ofen gegeben hat, da sie einige Zeit im Kühlschrank stehen soll.

DSC_5573_bearbeitet-2

  • Zitronen-Creme

  • 1/2 Tasse Macademia-Nüsse
  • 3 EL Agaven-Dicksaft oder Ahorn-Sirup
  • 2 El geschmolzenes Kokos-Öl
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • eine Prise Salz

Die Macademia-Nüsse zu Mehl mahlen. In eine Schüssel geben und mit den anderen Zutaten vermischen, bis alles weich ist. Ich habe das mit einem Stab-Mixer gemacht. Zumindest für 2 Stunden in den Kühlschrank geben.

Wer Eiskugel-Former verwendet hat: jeweils ein halbes Macaroon auf ein anderes setzen, das mit Creme bestrichen ist, um eine Art Macaroon-Sandwich zu erhalten. Wer es wie ich gemacht hat, gibt einen TL Creme auf die kleinen „Baisers“. Auf einem Teller mit Beeren servieren und genießen!, genießen!, genießen!

DSC_0074_bearbeitet-1

*Das Rezept/der Name ist ein Misch- oder Kunstwort aus französischen Macarons und Kokos-Maroons. Wer mehr dieser Rezepte kennenlernen möchte, sollte in Matthew Kenney´s Büchern schmökern, speziell in diesem.

Kommentar schreiben